1. deutsch

Schönberg, Arnold (1874-1951)

Eigenhändiger Brief, Mödling 26.X.1919 an den niederländischen Musikverleger Alsbach mit der Bitte um Weiterleitung eines Schreibens an Ch. E. H. Boissevain.

Mödling, 26.10.1919

EUR 2.800,00

27x21 cm, 1 Seite Text, gestempelter Briefkopf "Arnold Schönberg, Mödling bei Wien, Bernhardg. 6. - Tel. 118" - datiert "26.X.1919".. Die Seite mit zartem Bleistiftstrich durchgestrichen vermutlich zum Zeichen der Erledigung. Mehrfach gefaltet, mittiger Querriss hinterlegt. - Der Adressat wird im Brief nicht genannt, das Schreiben stammt aber aus einer Sammlung von Musikerautographen, die an Alsbach gerichtet waren. - Komplette Transkription liegt bei.

Schönberg bittet Alsbach um die Weiterleitung eines Schreibens an den Musikmäzen und Amsterdamer Industriellen Ch. E. H. Boissevain (1868-1940), da er die genaue Schreibweise des Namens und die Adresse nicht kennt: "Sehr geehrter Herr, darf ich Sie bitten - Sie kennen meinen Namen hoffentlich von meiner Anwesenheit in Amsterdam, so wie von der geplanten Aufführung meiner Gurrelieder im Jahr 1914 - mir eine Gefälligkeit zu erwiesen? Ich lernte in Juni 1914 als ich in Amsterdam Vorproben für die Gurrelieder-Aufführung abhielt, in Gesellschaft der Präsidentin jenes Vereines (ich vermute: Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst) einen Herrn, namens Boissavant (oder Boissavin) kennen, der vermutlich auch dem Vorstand des betreffenden Vereines angehörte. Da ich seinen Namen nicht genau und seine Adresse gar nicht weiß, möchte ich diesen beiliegenden Brief nicht der Post übergeben, sondern bitte Sie, ihn, wenn Ihnen der Herr bekannt ist, ihn durch Post an ihn zu senden. Eventuell wird es für Sie nöthig sein, durch telefonische Anfrage bei der Frau Präsidentin, den Namen und die Adresse des bezeichneten Herrn zu erfahren. Ihnen bestens für die freundliche Bemühung dankend empfehle ich mich mit Hochachtung Arnold Schönb. Beiliegend ein verschlossener Brief zur gef. Weiterleitung." - Im März 1914 hatte Schönberg in Amsterdam seine "Fünf Orchesterstücke" Op. 16 dirigiert, und ein Konzert mit seinen "Gurrelieder" unter Willem Mengelberg war für das gleiche Jahr geplant, es fiel allerdings dem Ausbruch des ersten Weltkriegs zum Opfer; 1921 konnten dann das Werk in Amsterdam aufgeführt werden. - Der Industrielle und Musikmäzen Ch. E. H. Boissevain (1868-1940) war 1910-1917 im Vorstand der "Maatschappij tot Bevordering der Toonkunst", mit Mengelberg und Gustav Mahler befreundet und offensichtlich auch ein Förderer von Schönberg. 1923 bat ihn Schönberg in einem Brief unter Bezugnahme der vielen Freundschaftsbeweise, die er selbst von ihm erhalten habe, um finanzielle Unterstützung für seinen notleidenden Schüler Anton Webern, die Boissevain auch prompt zusagte.

Bestellnummer : 17181