1. deutsch

Schmitt, Aloys (1788-1866)

Eigenhändiger Brief mit Adresse, Unterschrift und Datum, Frankfurt, 19. 12. 1847. An den Inhaber einer Knabenerziehungsanstalt mit Hinweisen zur musikalischen Ausbildung des jungen Seligmann.

Frankfurt, 1847

EUR 350,00

Doppelblatt 28x22 cm, 2 Seiten und Adresse, mit roten Lacksiegelresten. Briefpapier mit Blindstempel "Bath", mit Faltspuren, gering fleckig.

Aloys Schmitt schreibt ausführlich an den Conrad Friedrich Abel (1803-1858), Inhaber und Leiter Frankfurter Knabenerziehungsanstalt bezüglich der musikalischen Ausbildung seines Schülers Seligmann: "Daß die Hälfte seiner Zeit für das Studium der edlen Musika bleibt und verwandt werden muß, hatte ich bereits die Ehre Ihnen mündlich mitzutheilen ... Der Junge muss sich jeden Tag 3 Stunden allerwenigstens dem Studium des Claviers widmen, und der Composition - worin er noch gänzlich Anfänger - die übrige dafür bestimmte Zeit. Gar sehr hätte ich gewünscht, daß er in möglichster Bälde in der Theorie tüchtig fortschreiten möchte, und ... daß er von nun an öfters gute Musik hört und zuweilen mit Begleitung spielt, so würde es die Sache sehr fördern. Ueber alles übrige: ... nächsten Mittwoch Abend, wo ich ihm die erste Stunde zu geben versprach, mündlich." (Komplette Transkription liegt bei). - Aloys Schmitt (1788-1866), deutscher Komponist, Pianist und Musikpädagoge. Als Klaviervirtuose, Komponist und Pädagoge hochangesehen (u.a. 1824 Kammerkomponist in München, 1850 Ehrendoktor der Universität Gießen), kam Schmitt "durch den Tod seines Schwiegervaters in den Besitz eines ansehnlichen, seine persönlichen Verhältnisse zu vollkommen unabhängigen gestaltenden Vermögens. In der Folge zog er sich von der Virtuosenlaufbahn zurück und lebte ganz dem Unterricht und der Composition. Selten trat er mehr öffentlich auf. Von weit her kamen Schüler gereist, seinen vorzüglichen Unterricht zu genießen." (ADB). - Sein bekanntester Schülern ist Ferdinand Hiller (1811-1885), der 1821 unter seiner Anleitung als Zehnjähriger erstmals in Frankfurt konzertierte. Hiller rühmte sich später noch, von Schmitt in "Das wohltemperierte Clavier" von Bach eingeführt worden zu sein.

Bestellnummer : 16671